Unsere Hausordnung und Schulregeln


1.     Regeln für ein gutes Miteinander

„Wir behandeln die Anderen so, wie wir selber gerne behandelt werden wollen.“ 

 

Das bedeutet: 

Wir sind höflich, hilfsbereit und achten aufeinander.

Wir hören einander zu und lassen uns ausreden.

Wir gehen sorgsam mit eigenen und fremden Materialien um.

Wir achten auf Ordnung im Klassenzimmer und im ganzen Schulhaus.

Wir bewegen uns umsichtig und rücksichtsvoll.

Wir essen und trinken nur in den Pausen.

In der großen Pause sind und bleiben wir auf dem Schulhof.

Während der Unterrichtszeit sind wir auf den Gängen und dem Hof leise.

Wir sind pünktlich: nicht zu spät und nicht zu früh.

Wir halten uns an die Anweisungen der Lehrkräfte. 

 

2.     Hausordnung (Schulgesetz § 23 Absatz 2)

Haargel, Rasierwasser und andere Düfte   (Schulgesetz § 23 Absatz 2)

Stark duftende Substanzen können zu Atemwegsbeschwerden führen und Allergien auslösen. Deshalb sind Substanzen, die andere belästigen, bei uns nicht erlaubt.

Handy, Geld und andere Gegenstände   (Schulgesetz § 23 Absatz 2)

Handys und Smartwatches sind während der Schulzeit ausgeschaltet und bleiben in der Schultasche. (Elektronische Geräte - MP3-Player, Spielekonsolen etc. - bleiben zu Hause.) 

Bei Missachtung wird nach einmaliger Ermahnung das Gerät eingezogen und ist dann frühestens am selben Tag nach Unterrichtsende von einem Erziehungsberechtigten bei einer Lehrkraft abzuholen. Die Schule übernimmt keine Haftung bei Verlust oder Beschädigung eines mitgebrachten Gerätes. 

Gegenstände, die vom Unterrichtsgeschehen ablenken, größere Geldbeträge und/oder Gegenstände mit ideellem Wert bleiben zu Hause. Die Schule übernimmt bei Verlust von persönlichen Gegenständen keine Haftung.

Allen Schülern ist es untersagt, Gegenstände mitzubringen, die die allgemeine Sicherheit und Ordnung in der Schule gefährden.



Bei Verstößen gegen die Hausordnung wird das Kind zur Verantwortung gezogen. Die Maßnahme dafür legt die Klassenleitung, die Fachlehrkraft oder die Schulleiterin fest.

Bei mutwilligen Beschädigungen ist das Kind bzw. sind seine Eltern verpflichtet, Schadensersatz zu leisten. 

 

Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen   (Schulgesetz § 90)

-> Hält sich ein Kind nicht an die Regeln, muss es nachsitzen. 

     Dies erfolgt zu einem durch die Lehrkraft festgelegten Zeitpunkt.

 
-> Ganztagskinder können bei mehrmaligem Fehlverhalten von AG´s ausgeschlossen werden.

 

-> Wenn der Unterricht der Lehrkraft durch ein Kind gestört/behindert wird oder ein Kind eine Gefahr für die anderen Kinder darstellt, kann es (auch stundenweise) vom Unterricht ausgeschlossen werden.